Deutschlehrertag 2018 – 10 Thesen zu Wirtschaftsdeutsch

Deutschlehrertag 2018 – 10 Thesen zu Wirtschaftsdeutsch

Als Anlage ein Dokument des Workshops, den ich im Rahmen des Deutschlehrertags 2018 im Warschauer Goethe-Institut gehalten habe. Was Sie in dieser Präsentation finden können: Methodische Tipps für Firmenkurse und Schulungen sowie Unterrichtstipps, insbesondere zur Arbeit mit Videos und Spielen, aber auch Schreib- und Redeanlässe. Die Tipps eignen sich übrigens ebenso für den Einsatz im Unterricht an staatlichen Schulen, Universitäten oder Sprachschulen.

Hier der Link zum Arbeitsblatt für das Video „10 Dinge, die Sie nicht tun sollten, wenn Sie Ihren ersten Arbeitstag haben“. Das Video finden Sie auf dem YouTube-Kanal des Komikers „Kesslers Knigge“. Auch die anderen Videos eignen sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht, allerdings sind die meisten nicht für Kinder oder Jugendliche geeignet. Hier der Link zum Arbeitsblatt mit den Redemitteln zu den verschiedenen Möglichkeiten, Büroklammern zu verwenden. Hier der Link zum Arbeitsblatt für den Lehrer oder Spielleiter für das „Familienduell“, in diesem Fall zur Festigung von Adjektiven. Natürlich eignet sich das Spiel auch zur Wiederholung und Festigung von anderen Wortarten oder sogar Grammatik. Hier der Link zum Arbeitsblatt für eine Variation der bekannten Mastercard-Werbung. Ein Beispiel für die Originalreklame lässt sich auf YouTube finden. Hier ein Beispiel für den Probetest zur Überprüfung des Zuhörens. Erinnern Sie sich daran, die Schulungsteilnehmer vor dem Test mehrmals darauf hinzuweisen, vor der Bearbeitung des Tests erst alle Aufgaben durchzulesen. Und hier ein Link zum Arbeitsblatt zum viralen Trend „Sei wie Bill“, ursprünglich zum Valentinstag. Die Strukturen eignen sich aber auch sehr gut, um Best Practices im Arbeitsleben auf Deutsch in einer interessanten Art und Weise zusammenzufassen.

Sie waren beim Deutschlehrertag, können sich aber an ein konkretes Thema nicht mehr richtig erinnern und die Präsentation hilft auch nicht weiter? Oder Sie waren nicht da, interessieren sich aber für die Themen und haben Fragen? Ich antworte gerne.

 Gefällt Ihnen eine der Unterrichtsideen besonders? Haben Sie schon eine von ihnen im Unterricht umgesetzt? Ich freue mich auf anregende Diskussionen.

Clueso – Gewinner | Didaktisierung für DaF

Clueso – Gewinner | Didaktisierung für DaF

Häufig sind Liedtexte recht kompliziert und eignen sich deswegen nicht für den Einsatz im Anfängerunterricht. So eigentlich auch auch bei Cluesos Lied Gewinner. Es gibt Wortspiele, die verschiedensten Satzstellungen, verschachtelte Nebensätze … und die Verlaufsform. Darauf habe ich meine Didaktisierung aufgebaut. Offiziell gibt es im Deutschen zwar keine Verlaufsform, wie etwa im Englischen mit dem Progressive (I am eating.). Trotzdem stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, um auszudrücken, dass das Geschilderte im erzählten Moment gerade passiert. Gerade im Wirtschaftsdeutsch-Kontext werden die verschiedenen Formen nicht selten benötigt. Dies wäre also eine Möglichkeit für den Einsatz im Unterricht. Dennoch habe ich das Lied manchmal auch auf A2- oder sogar A1-Niveau verwendet. In diesem Fall habe ich dann einzelne Teile aus dem Lied variieren lassen, zum Beispiel die Textstelle: “Egal wer kommt, egal wer geht, egal, es kommt nicht darauf an.”

Link zur Didaktisierung

Hier ist der Link zur Didaktisierung von Gewinner als pdf-Dokument zum Downloaden.

clueso_gewinner

Gefällt Ihnen diese Didaktisierung? Haben Sie sie vielleicht schon im Unterricht eingesetzt oder haben Sie andere Ideen? Ich freue mich auf anregende Diskussionen.
10 Thesen zu Wirtschaftsdeutsch

10 Thesen zu Wirtschaftsdeutsch

Einige der folgenden 10 Thesen zu Wirtschaftsdeutsch erscheinen beim ersten Lesen vielleicht überraschend. Zumal sie von einem Lehrer für Wirtschaftsdeutsch stammen, der seit 15 Jahren in diesem Bereich arbeitet. Zu Beginn meiner Unterrichtskarriere hatte ich noch Hemmungen, auch viele Elemente in den Wirtschaftsdeutsch-Unterricht einfließen zu lassen, die in erster Linie nichts mit Arbeit und Beruf zu tun haben. Warum man den Mut dazu haben sollte und wie das den Schülern helfen kann, sollen die folgenden 10 Thesen zeigen.

1. Wirtschaftsdeutsch ist „normales“ Deutsch

Zumindest überwiegend: Spielen Sie kurz in Gedanken eine typische Verhandlung durch. Überlegen Sie sich, wie oft man auf einer Dienstreise wirklich Fachsprache nutzt. Oder lesen Sie den folgenden Auszug aus einer Geschäftsmail:

 

Liebe Frau Müller,

 

vielen Dank für unser sympathisches Gespräch während der boot in Düsseldorf.

Gerne komme ich auf Ihren Vorschlag zurück und bitte um eine Zusendung Ihres Katalogs zur Innenausstattung von Jachten. Zwar können wir das Angebot auch auf Ihrer Webseite finden, bevorzugen aber wie erwähnt etwas zum Anfassen.

 

Vielen Dank und herzliche Grüße aus Frankfurt

 

Heinz Meier

Man kann sich nun streiten, welche Wörter eher zur Fachsprache zu zählen sind und welche nicht. Doch auch bei einem großzügigen Zählen wird man feststellen, dass der Großteil der Wörter und der Grammatik eigentlich genauso in der Alltagssprache verwendet wird.

Wirtschaftsdeutsch unterscheidet sich nur geringfügig von „normalem Deutsch“.

2. Schwierigkeiten bereitet die Umgangssprache

Eine zentrale Rolle spielt im Wirtschaftsdeutsch-Unterricht der Wortschatz einer Fachsprache. In den allermeisten Fällen bereitet dieser Wortschatz den Lernern aber die geringsten Probleme. Er ist schnell gelernt, wird tagtäglich benutzt. Ein größerer Stolperstein ist die Umgangssprache, der man natürlich auch im Berufsleben oft begegnet. Schauen Sie sich den folgenden Satz an, der nicht wenigen Lernern Schwierigkeiten bereiten dürfte:

 

Wir müssen hinmachen.

Auch das ist Wirtschaftsdeutsch.

Arbeitsspezifische Umgangssprache sollte berücksichtigt werden.

3. Struktur spielt eine wichtige Rolle

Oft verliert man grundlegende Ziele aus den Augen. Man lernt oder unterrichtet, häuft immer mehr Wissen an und kümmert sich nicht mehr um eine einfache oder gut strukturierte Sprache. Die Regeln für eine gute Struktur unterscheiden sich nicht von denen in der Muttersprache. Schauen Sie mal in Ihrem Mailfach nach und überlegen Sie sich, welche Mails gut geschrieben und schnell verständlich sind. In der Regel werden das die sein, die nicht sprachlich schön oder anspruchsvoll sind, sondern gut strukturiert.

Ordnung, Einfachheit und Struktur sind lohnenswerte Unterrichtsinhalte.

 4. Wirtschaftsdeutsch ist oft zu einseitig

Es ist natürlich schwierig: Wie will man zum einen eine möglichst große Gruppe ansprechen, zum anderen aber Spezialisierungen berücksichtigen? Ich bemerke bei den meisten Unterrichtsmaterialien und Lehrwerken zu Wirtschaftsdeutsch ein Ungleichgewicht. Es überwiegt etwas, was ich provokativ Sekretärinnendeutsch nenne, also geschäftliche Korrespondenz, Anfragen schreiben, Auskünfte am Telefon. Vernachlässigt werden zum Beispiel technische Dokumentation, Zeiterfassung, Ticketbearbeitung oder auch moderne Bewerbungswege über soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn.

Selbst das beste Lehrwerk zu Wirtschaftsdeutsch muss ergänzt werden.

5. Anglizismen sind wichtig

Nicht wenige Germanisten oder Deutschlehrer haben eine Abneigung gegen Anglizismen. Deren Verwendung wird gerne als Denglisch oder neues Imponier-Deutsch abgewertet. Im Berufsalltag sind Anglizismen aber eine Selbstverständlichkeit, müssen also verstanden und verwendet werden. Im Unterricht sollte man lernen können, welchen Artikel ein Meeting hat, was ein Relaunch ist, wie man Deadline dekliniert und wie briefen konjugiert wird.

Anglizismen sollten ihren berechtigten Platz im Wirtschaftsdeutsch-Unterricht einnehmen.

6. Aktive Fertigkeiten stärken

Gerade im Wirtschaftsdeutsch-Unterricht gilt: Wenn das Fundament nicht sehr gut gebaut ist, können Imitationen zu schlechterem Deutsch führen, beim Sprechen und beim Schreiben. Lerner versuchen, die kompliziertesten Nominalisierungen zu übernehmen, die schwierigen neuen Wörter zu benutzen … und es geht schief. Stattdessen sollten aktive Fertigkeiten so eingeübt werden, dass der Lerner möglichst einfach, fehlerfrei und unbeschwert sprechen und schreiben kann.

Bei den aktiven Fertigkeiten sollte eine möglichst einfache Sprache im Vordergrund stehen.

7. Fehler sind egal

Natürlich nicht ganz egal. Aber überlegen Sie sich kurz, was Ihnen bei einem geschäftlichen Telefonat wichtiger ist:

 

  • Der Gesprächspartner spricht zwar fehlerfrei, dafür aber mit zögernder Stimme und er braucht bei jeder Antwort ein paar Sekunden, um seine Sätze zu formulieren.

  • Der Gesprächspartner macht zwar Fehler, spricht aber flüssig und mit sympathischer Stimme.

Bei der Bewertungen von Mitarbeitern eines Callcenters durch die Anrufer habe ich eine interessante Feststellung gemacht. Die Kunden sollten die Deutschkenntnisse der Agenten einstufen, unter denen auch ein paar Muttersprachler waren. Meine Aufgabe war es, diese Bewertungen einzuordnen, wobei ich die aufgenommenen Gespräche anhören konnte. Egal, wie gut oder schlecht das Deutsch im Gespräch war, wichtig war allein, ob der Kunde bei seinem Anruf möglichst schnell und ohne Widerstände das erreicht hat, was er erreichen wollte. Wenn das nicht der Fall war, wurde auch Muttersprachlern eine schlechte Deutschnote ausgestellt.

Nicht das Vermeiden von Fehlern sollte der zentrale Ansatz sein, sondern ein zielgerichtetes Deutsch.

8. Der Ton macht die Musik

Wenn ich sage, dass Fehler nicht so wichtig sind, meine ich dabei nur Grammatik und Wortschatz. Ein Fehler ist unverzeihlich: mangelnde Freundlichkeit. Gerne erinnere ich mich an einen Schüler zurück, der zwar beim Sprechen und Schreiben viele Fehler gemacht hat, dies aber durch seine offene Art und sein einnehmendes Charisma mehr als nur ausgeglichen hat. Ziel des Wirtschaftsdeutsch-Unterrichts sollte es auch sein beizubringen, wie man etwas sympathisch ausdrückt.

Höflichkeit, Zuverlässigkeit und Ordnung sind wichtiger als ein fehlerfreies Deutsch.

9. Nicht-Muttersprachler als Gesprächspartner

In Deutschland gibt es rund 10 % Ausländer, in der Schweiz oder in Österreich liegt der Anteil noch höher. In den Jahren 2014 und 2015 sind viele Flüchtlinge und Migranten hinzugekommen. Nicht alle von ihnen sprechen ein gutes Deutsch. Aber alle nehmen am Wirtschaftsleben teil, sind Kunden oder Patienten. Im direkten Kontakt hat man es als nicht-muttersprachlicher Callcenter-Agent oder IT-Support also häufiger mit Menschen zu tun, die nicht unbedingt besser sprechen als man selbst. Und auch in diesem Fall muss man sich verständlich machen. Das wird nur gelingen, wenn man ein einfaches Deutsch schreiben und sprechen kann.

Ein einfaches Deutsch hilft bei der Kommunikation mit anderen Nicht-Muttersprachlern.

10. Sprachspezifisches Training on the Job

In vielen Fällen läuft der Wirtschaftsdeutsch-Unterricht getrennt von der eigentlichen Arbeit ab. Natürlich werden mal Projekte vorgestellt, sicher wird mal auf Schwierigkeiten mit einer Mail eingegangen. Am sinnvollsten ist meiner Meinung nach kein klassischer Unterricht, sondern ein nah der täglichen Arbeit ablaufendes Training. Ich bezeichne das als sprachspezifisches Training on the Job. Man schreibt zusammen die Mails oder gibt direkt nach einem Telefonat ein Feedback. Man bereitet zusammen eine Präsentation vor oder hilft beim Verstehen von Forenbeiträgen aus dem Intranet einer Firma.

Ein Training on the Job kann sinnvoller sein als ein klassischer Wirtschaftsdeutsch-Unterricht.

Was denken Sie? Können Sie einem der Punkte nicht zustimmen? Vielleicht möchten Sie auch die Liste sinnvoll ergänzen, da Ihnen etwas Wichtiges fehlt. Ich freue mich auf anregende Diskussionen.

Pin It on Pinterest